Tweets
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar
    Steffen Freiling Photography

    Tresencrew 2015

    Sie passt sich nicht an: Die Berliner Band Der Singende Tresen bewegt sich seit mehr als einem Jahrzehnt fern jeglicher Popstrukturen. Auch auf ihrem neuen Album geben sich Sängerin Manja Präkels und ihre Mitspieler eher sperrig als Massenfreundlich, sowohl musikalisch als auch textlich. Sie spielen Post-Punk, Klezmer und Chanson auf ihre Weise und erzählen Randgeschichten, die nicht am Rand passieren, weil gesellschaftliche Unglücke auch zum Alltag gehören. Eigen. Mutig. Gut. Berliner Stadtmagazin Zitty 21/2012

     

    Als die Berliner Band DER SINGENDE TRESEN zum ersten Mal eine Bühne betrat, dämmerte es bereits. Erschöpft – sie hatten ein Fest zu Ehren des anarchistischen Dichters Erich Mühsam mitorganisiert – schmetterten sie ihre Lieder und hatten noch gar keinen Bandnamen, aber den ersten Auftritt hinter sich gebracht. Wenige Monate später verlieh ihnen ihr Berliner Kneipenpublikum den seltsamen Namen Der Singende Tresen.

    So wie dieser Name blieb auch die Verbundenheit mit dem Dichter und Revolutionär Erich Mühsam bestehen, dem die Band um Poetin und Sängerin Manja Präkels schon auf ihrem ersten Album „Sperrstundenmusik“ (2005) mit „Dies ist der Erde Nacht“ eine Vertonung widmete. Mühsams Tagebücher im Gepäck durchquerten sie fortan tourend das ganze Land, folgten anderen Geistern, veröffentlichten Bücher und weiterer CDs, gingen auseinander, fanden sich neu.

    Anläßlich des 80. Jahrestages der Ermordung Erich Mühsams widmete ihm die Band schließlich ein komplettes Album: Mühsamblues. Es folgten Klang- und Soundexperimente, die bereits im Hörstück “Kein Teil von Etwas” ihren Anfang genommen hatten, im Bühnen-Programm “Die Eingeborenen – Eine Zombierevue” eine Fortsetzung fanden und nun munter vor sich hinblühen.

    Besetzung:

    Manja Präkels Texte, Stimme, Ukulele, Analogsynth
    Thorsten Müller Klarinetten, Akkordeon, Orgel, Stimme
    Benjamin Hiesinger Kontrabaß
    Florian Segelke – Gitarren
    Benjamin Wellenbeck – Schlagwerk               

    Ehrengast: Markus Liske