Tweets
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar

    Von Rostock nach Zwickau

    Posted by on Aug 28, 2012

    Manche Bilder des Pogroms von Rostock-Lichtenhagen im August 1992 sind unvergessen: Der Schnauzer-Nazi mit der vollgepissten Jogginghose, die Aufschrift »Happi happi bei Api« an der Imbissbude, die den Mob mit Würsten und Bier versorgte, und die Polizisten, die den Angriffen tatenlos zusahen. Vergessen wurde aber, dass dieses Pogrom kein »Ausrutscher«, kein Anfang und kein Schlusspunkt […]

    Now is the time, now is the time!

    Posted by on Aug 4, 2012

    Racist Friend (Live) ——————– Intro: Am / G [16mal] Strophe1: Am G Am G If you have a racist friend, Am G Am G Now is the time, now is the time for your friendship to end. Interlude: Am / G [4mal] Strophe2: (s. Str.1) Strophe3: Am G Am G Be it your father, be […]

    Dorothy, o Dorothy! (überarbeitet)

    Posted by on Mai 14, 2012

    Was is‘ nur mit uns Weibern los? Eine fällt uniformiert aus der Takelage. Wollte als Soldatin zur See, sicherer Beruf, Rentenbezüge, Aufstiegschancen … Na, so sicher das eben ist, einer Armee anzugehören, die regelmäßig in „kriegsähnliche Zustände“ gerät. Es heißt, sie sei noch mal angeschrien worden, kurz bevor es geschah. Von einem Vorgesetzten. Irgendein Klischee-Gebrüll: […]

    Kinder an die Macht?

    Posted by on Mai 4, 2012

    oder: Die Piraten auf ideologischer Kaperfahrt  „Mir gefällt das Programm der Piraten. Die sind nicht von oben herab. Das ist angenehm. Was die wollen, ist was wir – die Allgemeinheit – uns wünschen. Die Piraten gehen auf einen ein. Man kennt sonst von Politikern nur, dass sie irgendetwas erzählen, bei dem man sich fragt, ob […]

    Shitstorm over Regener

    Posted by on Mrz 30, 2012

    oder: Der Künstler im Zeitalter seiner digitalen Enteignung „Die Orientierung von allem und jedem ausschließlich an ökonomischen Interessen (vornehmlich natürlich an den eigenen) tut ihr Übriges, um eine Sichtweise zu etablieren, die sich, paradox genug, durch einen hedonistischen und zugleich antiindivualistischen Furor auszeichnet, der leicht ins Kannibalistische abgleiten kann. Das Resultat ist eine sehr spezielle […]

    Liskes Kolumne

    Posted by on Feb 20, 2012

    Letzte Worte Die „letzten Worte“ sind ein nicht zu unterschätzendes Medium zur finalen Abrundung des eigenen Seins und deshalb bei Schriftstellern, Philosophen und Politikern sehr beliebt. Wichtig ist dabei vor allem die Kürze, die letzten Worte sind so was wie die Twitter-Fassung eines Testaments. William Shakespeare hat es vorgemacht, als er Cäsars „Tu quoque, Brute, […]

    Liskes Kolumne

    Posted by on Feb 20, 2012

    Winterphilosophie Ich liebe den Winter. Nicht ganz so sehr vielleicht wie Frühling, Sommer oder Herbst, aber irgendwie doch. Der Winter kann schließlich nichts dafür, dass wir alle menschheitsgeschichtlich gesehen afrikanische Migranten sind und in den letzten 60.000 Jahren keine Zeit fanden, uns mit Pelz und Winterschlaf in unseren neuen Lebensraum zu integrieren. Auch für die […]

    Liskes Kolumne

    Posted by on Dez 1, 2011

    BILD dir deine Partei! Die BILD-Zeitung liebt nicht nur die Nation, nackte Mädels und starke Männer, nein, sie tut auch alles, um uns den einen starken Mann herbeizuschreiben, der die Nation früher oder später wieder zu alter Pracht und Größe führen soll. Momentan favorisiert sie für diesen Job einen fränkischen Adeligen namens Guttenberg, der unlängst […]

    Liskes Kolumne

    Posted by on Nov 23, 2011

    Literatur und Markt (Eindrücke von der Frankfurter Buchmesse 2011, die ich schon fast wieder glücklich vergessen hatte, die mir aber wieder einfielen, als kürzlich ausgerechnet Feuilleton-Schoßhündchen Jana Hensel im Freitag zu rechten Terroristen leitartikeln durfte) Man muss kein Kulturpessimist sein, um zu der Überzeugung zu kommen, dass der heutige Literaturmarkt mit seinen Gesetzmäßigkeiten für die […]

    Liskes Kolumne

    Posted by on Nov 11, 2011

    Mal was Privates: Vom Buddha lernen, heißt siegen lernen! „Nicht ausserhalb, nur in sich selbst soll man den Frieden suchen.“ Das soll der Buddha mal gesagt haben, behauptet jedenfalls der Buddhist der unter mir wohnt. Kann aber auch Stalin oder Eichmann gewesen sein. Ein treffender Satz jedenfalls für das Leben in unserem Hinterhaus, denn außerhalb […]