Tweets
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar

    Newsletter August/September

    Posted by on Aug 18, 2017

    Liebe Freunde von Wort & Ton,

    in den letzten Wochen mussten wir lernen, dass ein schwacher Sommer auch ein schwaches Sommerloch mit sich bringt. Den Beleg liefern die Schlagzeilen der Tageszeitungen. „Eier sind böse!“, hieße es dort zuletzt alle zwei Tage. Und gemeint waren nicht etwa jene Eier, die einen manchmal in der U-Bahn beim Hipster-Manspreading aus der viskoseschillernden Vintage-Sportshorts anblitzen. Nein, gemeint waren Fipronil-Eier – die neueste Massenvernichtungswaffe des mörderischen Sommerlochs, das Jahr für Jahr, wenn die Weltpolitik Urlaub macht, mit neuen Lebensmittelskandalen in den Krieg zieht.

    Glücklicherweise richten sich seine Attacken in der Regel nicht gegen uns Menschen, sondern ausschließlich gegen Verbraucher. Doch obwohl diese von ebenso unablässigem wie nervtötendem Geplapper über gesunde bzw. ungesunde Lebensführung angetriebene Sub-Spezies bestimmt keiner vermissen würde, wenn sie weg wäre, liegt die Opferzahl in disem Jahr noch immer bei … null. Ach, Sommerloch, was ist aus dir geworden!
    Zum Glück wohnt auch noch ein Donald Trump in den Schlagzeilen. Der unterbrach dieser Tage sogar seinen Urlaub, um die amerikanische Linke dafür zu beschimpfen, dass sie seine Ku-Klux-Klan- und White Supremacy-Kumpels zu mörderischen Attentaten aufstachelt. Und das nicht etwa gegen Verbraucher, sondern gegen Menschen. „So gehen Nachrichten!“, möchte man dem deutschen Sommerloch zurufen. Aber schwupps sind dessen mediale Handlanger schon auf dem Fipronil-Eigelb in die Diesel-Affäre weitergerutscht …

    Das passende Fazit zu all dem hat Manja Präkels bereits vor einigen Jahren für den SINGENDEN TRESEN formuliert: „Zum Denken reicht im Hirn ein Raucherraum / Mich interessieren die Verbraucher kaum“.
    Apropos TRESEN: Der Rest der Band darf zwar noch eine Weile Sommerpause machen, aber für Manja Präkels und Markus Liske ist sie schon wieder vorbei. Manja Präkels‚ Roman „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ ist inzwischen ausgeliefert, und eine erste Rezension gibt es auch schon – lustigerweise im Musikexpress. Der Rezensent kommt nach dieser literarischen Reise in die ostdeutsche Provinz der Neunzigerjahre zu dem Fazit: „Man ist froh, nicht dabei gewesen zu sein“ und vergibt dafür 5 von 5 Sternen. Für diejenigen von euch, die sich erst mal ein paar Stellen aus dem Buch vorlesen lassen möchten, gibt es bereits eine ganze Reihe von Terminen – z.B. die offizielle Buchpremiere in der fabelhaften Fahimi-Bar am 5. September. Kurz zuvor – am 26.  August – startet auch Markus Liskes neue Lesereihe „Atomtod und Rüschenhemd“, eine etwas andere kulturhistorisch-literarische Reise in die Bad Old Nineties, powered by Jungle World und Verbrecher Verlag. Hier die genauen …

    TERMINE

    Sa. 26. August – 20:00
    Markus Liske liest: „Atomtod und Rüschenhemd“
    powered by Jungle World und Verbrecher Verlag
    Literaturcafé Periplaneta
    Berlin-Prenzlauer Berg

    Fr. 1. September – ca. 16 Uhr (bitte Programmhinweise beachten)
    Manja Präkels liest: „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ (Verbrecher Verlag)
    at.tension Festival
    Am Flugplatz
    17248 Lärz

    Di. 5. September – 20:30
    OFFIZIELLE BUCHPREMIERE
    Manja Präkels liest: „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ (Verbrecher Verlag)
    Fahimi Bar
    Berlin-Kreuzberg

    Do. 7. September – 19:30 Uhr
    Markus Liske liest: „Atomtod und Rüschenhemd“
    powered by Jungle World und Verbrecher Verlag
    Brotfabrik
    Caligariplatz 1
    Berlin-Weißensee

    So. 17. September – 19 Uhr
    Markus Liske liest: „Das Wir als Burka des Ichs“
    im Rahmen der Vorstellung der neuen Ausgabe von Undercurrents – Forum für linke Literaturwissenschaft
    Aquarium
    Skalitzer Str. 6
    Berlin-Kreuzberg

    Do. 21. September – 19:30 Uhr
    Manja Präkels liest: „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ (Verbrecher Verlag)
    Conne Island
    Koburger Str. 3
    Leipzig-Connewitz

    Fr. 29. September – 20 Uhr
    Manja Präkels liest: „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ (Verbrecher Verlag)
    Kosmotique
    Martin-Luther-Str. 13
    01099 Dresden

    Weitere Lesetermine folgen im nächsten Newsletter. Jetzt müssen wir erst mal Schluss machen. Unser Rührei ist fertig …

    Eure Alt-Left-Dieselgurgeler in der
    Gedankenmanufaktur WORT & TON