Tweets
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar

    Wer wir sind

    Die Gedankenmanufaktur WORT & TON wurde im Herbst 2009 von der Autorin/Musikerin Manja Präkels und dem Schriftsteller Markus Liske als gemeinsame Werkstatt gegründet.

    Manja Präkels Manja Präkels

    Manja Präkels, geboren 1974 in Zehdenick/Mark ist Autorin, Musikerin, Sängerin und in der Gedankenmanufaktur Hauptverantwortliche für alle Tonproduktionen.

    Markus Liske Markus Liske

    Markus Liske, geboren 1967 in Bremen, ist Autor, Bühnensatiriker, Moderator und in der Gedankenmanufaktur Hauptverantwortlicher für Konzepte und Organisation.

    Der Singende Tresen Der Singende Tresen

    Der Singende Tresen spielt Sperrstundenmusik – eine einzigartige Mischung aus Chanson, Jazz, Punk und Electro mit poetischen und satirischen Texten jenseits aller Plattitüden.

    Newsletter Mai/Juni

    Newsletter Mai/Juni

    Posted by on Mai 8, 2017

    Liebe Freunde von WORT & TON, ihr seid nicht allein mit eurer Erschütterung – auch für uns ist eine Welt zusammengebrochen, als die Meldung kam: Es gibt Nazis in der Bundeswehr! Bis vor wenigen Tagen hätten wir diese Nachricht noch umstandslos in unseren Fake-News-Ordner entsorgt, zu anderen frei erfundenen Unglaublichkeiten wie antisemitischen Arabern, koksenden Investment-Bankern, […]

    Newsletter April/Mai

    Newsletter April/Mai

    Posted by on Apr 4, 2017

    Liebe Freunde von WORT & TON, plötzlich weht ein Hauch von Sommer durch das Land. Die Menschen lachen wieder, halten ihre kalkweißen Schenkel in die Sonne und gönnen sich auch mal ein entspanntes Nachmittagsbierchen. Prompt fallen die Umfragewerte der AfD, Schottland will heim in die EU, Erdogan legt eine Nazivergleichspause ein, Putin erklärt feierlich er […]

    Newsletter März/April

    Newsletter März/April

    Posted by on Mrz 5, 2017

    Liebe Freunde von WORT & TON, wir haben es schon lange geahnt: Nicht in London, Paris oder Berlin brennt die Flamme der Aufklärung am hellsten, sondern in – Gaggenau. Dort kam der Gemeinderat auf den klugen Gedanken, dass sich manch politisches Problem auch mit amtlichen Sicherheitsbedenken lösen lässt, und unterband so den Auftritt eines osmanischen […]

    Ich war nicht geboren, hatte keine Seemannskarte, konnte nie im Leben einen Pass bekommen, und jeder konnte mit mir machen, was er wollte, denn ich war ja niemand, war offiziell gar nicht auf der Welt, konnte infolgedessen auch nicht vermisst werden.

    B. Traven, 1926, aus “Das Totenschiff”

    Kulturradio 07/11

    Ein aufwühlendes und wichtiges Buch.

    - Kulturradio 07/11
    Frankfurter Rundschau 01/16

    Der gemeinsamen Grundthese aller Beiträge, dass völkisches und autoritäres Denken an Einfluss gewinnt und diese gefährliche Entwicklung auch vor den linken Milieus nicht Halt macht, ist unbedingt zuzustimmen. Diese reaktionäre Tendenz ernstzunehmen und zu ihrer Analyse beizutragen, ist das Verdienst des Bandes.

    - Frankfurter Rundschau 01/16
    Radio Fritz (rbb) 09/16

    “Glücksschweine” ist eine intensive Reise in dunkle innere Abgründe, ein wortgewaltiger Trip zwischen Selbsthass, Trauer, und der Suche nach Liebe.

    - Radio Fritz (rbb) 09/16